Die sog. Flüchtlingssozialarbeit (FSA) ist in Sachsen in kurzer Zeit expandiert. Sie steht vor großen Herausforderungen und einem hohen Erfolgsdruck. Als Handlungsfeld, das sich allgemein der Menschenwürde und anderen Menschenrechten verpflichtet fühlt, dient FSA der parteilichen Unterstützung von Geflüchteten. Gleichzeitig muss sie sich unterschiedlichen politisch-ökonomischen Erwartungen stellen. Sie bewegt sich zwischen der Entwicklung von Standards und der Anerkennung von regionalen Unterschieden.